Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

WeLT (N24) WeLT (N24)

Deutschlands erfolgreichster Informationssender.

WELT THEMA: KLimaproteste - Attac will IAA "Sand ins Getriebe" schütten

vor 2 Stunden
0
0
1

Der Protest gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt dauert an. Nachdem bereits am Samstag vor den Toren der Messe Tausende für eine rasche Verkehrswende und mehr Klimaschutz demonstrierten, wollen Aktivisten an diesem Sonntag versuchen, den Zugang zum Messegelände zu blockieren. Das Bündnis «Sand im Getriebe» nannte zuvor keine Details. Gewalt gegen Personen und Beschädigungen von Infrastruktur soll es nicht geben. Die Polizei rechnet mit mehreren hundert Teilnehmern an diesem Sonntag.

Am Samstag hatten nach Polizeiangaben 15 000 Menschen bei einer Kundgebung vor dem Messegelände eine rasche Verkehrswende und mehr Klimaschutz gefordert. Die Veranstalter bezifferten die Teilnehmerzahlen auf 25 000, darunter seien allein 18 000 Radfahrer gewesen, die sich an einer großangelegten Sternfahrt beteiligten. Dafür wurden vorübergehend auch Abschnitte der Autobahnen A 661 und A 648 gesperrt.

Die IAA 2019 hatte am Samstag ihre Tore für die breite Öffentlichkeit geöffnet, die Messe dauert noch bis 22. September. Trotz erheblicher Verkehrsbehinderungen infolge der Kundgebung und der Fahrrad-Sternfahrt zeigte sich der scheidende Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, zufrieden mit dem ersten Publikumstag, der «die hohe Attraktivität der IAA unter Beweis gestellt» habe. Rund 60 000 Besucher seien gekommen. Schon am Donnerstag, am Rande des traditionellen Rundgangs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), hatte es in der Halle Proteste gegeben.

Das Bündnis «Sand im Getriebe» kritisierte, die IAA trage «nichts zu den drängenden Fragen der zukünftigen Mobilität bei». Angesichts des Klimawandels seien schnelle und drastische Entscheidungen nötig. «Mit unserer Blockade werden wir zeigen, dass wir uns nicht länger mit leeren Versprechungen hinhalten lassen, sondern den Wandel lieber selbst in die Hand nehmen», erklärte die Organisatoren.

Schon am Samstag hatten die Demonstranten der Auto-Industrie vorgeworfen, zu lange auf klimaschädliche Verbrennungsmotoren und große Stadt-Geländewagen gesetzt zu haben, um Umsatz zu machen. Die Kritik richtete sich auch an die Politik. Gefordert wurde Vorrang für den Fuß- und Radverkehr, ein starker Ausbau von Bus und Bahn sowie ein klimaneutraler Verkehr bis 2035. Am 20. September will das Klimakabinett der Bundesregierung sein Maßnahmenpaket vorlegen.

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team


Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
Besuche uns auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

Video 2019 erstellt